Schüleraustausch

An der Goetheschule bieten wir die Teilnahme an einem Schüleraustausch in den folgenden Ländern an:

Spanien: I.E.S. Duque de Alberquerque in Cuéllar, in der Nähe von Madrid (Ansprechpartnerin: Frau Walter)

Frankreich: Collège Hector Berlioz in Communay, in der Nähe von Lyon (Ansprechpartnerin: Frau Paul)

Tschechien: Zakládny Skola in Mlada Bolesláv, Dieburgs Partnerstadt (Ansprechpartnerin: Frau Vogel)

******************************************************************

Schüleraustausch Spanien 2018/19

Am Mittwoch, den 24.10.18 ist es soweit: Ein Gruppe Goetheschüler fliegt nun bereits zum 6. Mal, seit es den Austausch gibt, für eine Woche nach Cuéllar, Spanien. Im Gegenzug erwartet die Goetheschule ihre spanischen Partner im Dezember. Es ist das erste Mal, dass der Austausch bereits im Herbst stattfindet.

Schüleraustausch Frankreich 2018/19

In diesem Schuljahr wird es keinen Austausch mit dem Collège Hector Berlioz geben. Alternativ fahren wir mit einer Schülergruppe während der Projektwoche 2019 als Kulturfahrt nach Paris! Wir halten Sie auf dieser Seite auf dem Laufenden.

Schüleraustausch mit dem Collège Hector Berlioz, Communay, Frankreich ging erfolgreich zu Ende

Im aktuellen Schuljahr 2017/18 fand der Schüleraustausch Frankreich zwischen der Goetheschule Dieburg und dem Collège Hector Berlioz in Communay, Frankreich nun bereits zum zweiten Mal statt. Voraussetzung für eine Teilnahme am Austausch ist das Erlernen der französischen Sprache seit mindestens einem Jahr. Dies trifft an der Goetheschule auf die Jahrgänge 8, 9 und 10 zu, und zwar für den mittleren Bildungsgang der Mittelstufenschule sowie für den Gymnasialzweig. Insgesamt haben diesmal 23 Schülerinnen und Schüler aus den Jahrgängen 8 und 9 am Frankreichaustausch teilgenommen.

Bereits im Dezember 2017 stand die Gruppe an Schülerinnen und Schülern fest, die im Frühjahr nach Communay reisen würde. Sie setzten sich aus 7 verschiedenen Klassen zusammen, die sich nun kennenlernten und Weihnachtsgrüße nach Frankreich sendeten. Im Januar wurde es endlich konkret und spannend: „Wer würde meine Partnerin oder mein Partner in Frankreich werden?“ Die verantwortlichen Kolleginnen Frau Paul und Frau Raach sahen alle Bewerbungen durch und zusammen ermittelten mit ihren Kolleginnen in Frankreich Paare, die aufgrund ihres Alters, Geschlecht und Interessen zusammenpassen könnten. Ab sofort erfolgte die Kommunikation unter den Jugendlichen per Mail, Whattsapp, Snapchat und Skype.

Im März ging es dann endlich mit dem TGV nach Lyon, wo die Dieburger Gruppe von ihren französischen Partnern und deren Familien im Empfang genommen wurde. Communay liegt etwa 15km südlich von Lyon und tags drauf ging es gleich in den Unterricht am Collège Hector Berlioz. Das Wochenprogramm beinhaltete einen Mix aus Unterrichtsalltag am Collège sowie Ausflüge nach Lyon und in die Region.

Der Gegenbesuch der französischen Gruppe in Dieburg fand nun kürzlich Anfang Mai statt. Die französischen Gäste haben am Unterricht ihrer Partner teilgenommen, aber auch ein gemeinsamer Ausflug nach Heidelberg, ein Empfang bei Bürgermeister Haus, ein Sportnachmittag und der große Abschlussabend im Jugendcafé in Dieburg standen auf dem Programm.

Mit unserem Bürgermeister vor dem Rathaus

Die 46 Jugendlichen haben also jeweils eine Woche in der Familie ihrer Partnerin oder ihres Partners verbracht. In dieser Zeit waren sie akzeptiertes Mitglied einer ihnen zunächst fremden Familie. Sie haben an den Abenden und speziell an den Wochenenden den Alltag einer Familie im jeweils anderen Land kennen und schätzen gelernt. Hierbei spielen die Mahlzeiten in der Familie eine besondere Rolle, denn hier zeigen sich für die Schüler zunächst die größten kulturellen Unterschiede. Sich der Herausforderung des Dialogs zu Tisch stellen oder sich im Unterricht des jeweiligen Partners vor dessen Klassenkameraden behaupten, ist in der heutigen Zeit keine Selbstverständlichkeit mehr. Während der Woche in Frankreich waren alle 46 Schülerinnen und Schüler noch ziemlich schüchtern, da sie sich gerade erst persönlich kennengelernt hatten. Moderne Kommunikation unter Jugendlichen findet leider immer häufiger mithilfe von digitalen Medien statt, aber das persönliche Gespräch, das Kennenlernen von landestypischen Eigenheiten, sich Einlassen auf eine unbekannte Familie und Schule, ist besonders wertvoll und stellt Jugendliche nicht nur durch die Verwendung der Fremdsprache auf die Probe.

Während des Austauschs haben die Schülerinnen und Schüler nicht nur ihre Kenntnis von Schule und Familie im Gastland vertiefen können, sondern sind emotional und sozial enorm gereift. Im Französischunterricht haben sie wenig bis keine Hemmungen in der Fremdsprache zu kommunizieren, was sich auch positiv auf Klassenkameraden auswirkt, die nicht am Austausch teilgenommen haben. Sprachlich hat sich ihr Vokabular und die Aussprache enorm verbessert.

Die Teilnahme am diesjährigen Schüleraustausch bedeutet für viele Schülerinnen und Schüler gestärkte Motivation und Neugier am Lernen der französischen Sprache. Etliche unter ihnen haben bereits angekündigt, im nächsten Jahr wieder mitzufahren.

Ein großes Dankeschön geht an alle Beteiligten, die diesen Austausch durch ihr Engagement zu einem großen Erfolg gemacht haben!

 

Intensive Freundschaft zwischen Spanien und Deutschland

Schüleraustausch der Goetheschule in Dieburg mit Cuéllar findet zum 5. Mal statt.

21 Schüler/Innen aus den Jahrgängen 9 und 10 der Goetheschule aus Dieburg besuchen zum fünften Mal ihre Partnerschule „Colegio Duquedealburquerque“ in Cuéllar, Spanien. Der Ort befindet sich 50km entfernt von Valladolid, der Hauptstadt der Region Castilla-León und beherbergt ca. 10 000 Einwohner. Als wir ankommen, ist es für Mai noch außergewöhnlich kalt mit 8-12 Grad. Es weht ein eisiger Wind.

Den ersten Tag nach der Ankunft verbringen wir in Cuéllar selbst und der imposanten mittelalterlichen Burg, die die Schule, die Touristeninformation und ein Theater beherbergt. Wir besichtigen das castillo, erleben eine Theateraufführung zur Geschichte der Burg hinter historischen Mauern und gehen anschließend in die gegenüberliegende Kirche San Martín, in der uns eine Laser-Show erwartet, die uns die Besonderheiten der „mudejar“ Architektur erläutert.

Ganz eingenommen von diesen historischen Eindrücken wandern wir dann nach unten zum plaza mayor dem Marktplatz mit dem  Rathaus. Dort werden wir von der Presse und dem Bürgermeister, Jesús García,  empfangen. Frau Walter erläutert den Reportern, die Ziele des Austausches und spricht von Ihren Plänen Cuéllar und Dieburg miteinander zu verschwistern. Später erscheint hierzu ein Artikel in der lokalen Zeitung von Cuéllar. Das Interview wird  zu unserer großen Überraschung und Freude auch im Radio Cuéllar gesendet. Bei der Begrüßung des Bürgermeisters erhalten alle Schüler/Innen als Willkommensgeste ein rotes Dreieckstuch, das typische Kleidungsstück des Patronatsfest Ende August, bei dem traditionell die Stiere aus dem Umland durch die Pinienwälder in die Stierkampfarena Cuéllars getrieben werden.

In den nächsten Tagen besichtigen wir Valladolid, Salamanca und machen eine Kajaktour durch einen Canyon „Hoces del Duratón“. Das war das Highlight für alle Schüler/Innen.

Aber auch das Kolumbus-Museum und der „Cielo de Salamanca“ wurden von den Schülern in den nächsten weitaus sonnigeren Tagen mit großem Interesse bestaunt. Zum Abschluss darf natürlich ein Besuch in die Hauptstadt Spaniens nicht fehlen. In Madrid am letzten Tag unseres Besuches dürfen die Schüler/Innen sich dank der modernen Technik selbstständig zusammen mit ihrem Austauschschüler/Innen fortbewegen und müssen uns von jeder ihrer Stationen ein Selfie mit den Sehenswürdigkeiten schicken. Das Gewinnerpaar der Rallye bekam von uns ein pop-up Handyhalter aus Madrid. Anschließend brachte uns der Bus zum Flughafen und es wurde sich tränenreich mit sehr viel Wehmut verabschiedet.

Salamanca   2018