Schüleraustausch

An der Goetheschule bieten wir die Teilnahme an einem Schüleraustausch in den folgenden Ländern an:

Spanien: I.E.S. Duque de Alberquerque in Cuéllar, in der Nähe von Madrid (Ansprechpartnerin: Frau Walter)

Frankreich: Collège Hector Berlioz in Communay, in der Nähe von Lyon (Ansprechpartnerin: Frau Paul)

Tschechien: Zakládny Skola in Mlada Bolesláv, Dieburgs Partnerstadt (Ansprechpartnerin: Frau Vogel)

******************************************************************

Schüleraustausch Spanien 2018/19

Cultura, baile y fiesta de Halloween

Schüleraustausch zwischen Cuéllar und Dieburg findet zum 6. Mal statt.

Am 24. Oktober 2018 fuhren unsere Goetheschüler zum 6. Mal nach Cuéllar in den Nordwesten Spaniens, um dort ihre spanischen Austauschschüler/innen zu besuchen, die sie im Gegenzug im Dezember 2018 eine Woche vor Weihnachten in Deutschland empfangen werden. Die Schüler/Innen erwarten tolle Ausflüge nach Valladolid, Segovia und Madrid bei erst sonnigen und dann sehr kaltem Wetter.

Am ersten Tag fuhren wir in die Hauptstadt Castilla-Leóns nach Valladolid zum internationalen Filmfestival, mitsight seeingund shopping. Wir machten eine Fotorallye, auf der die Schüler/Innen auf einer vorgegebenen Route verschiedene Sehenswürdigkeiten besichtigten und schauten anschließend den Film „Love Simon“ in einem alten Theater in Valladolid in englischer Fassung mit spanischen Untertiteln. Alle 400 Jugendlichen klatschten spontan, als der Film zu Ende ist, weil er ihnen so gut gefallen hat. Danach wurde jeder Film von den Zuschauern mit einem Punktsystem bewertet. Am nächsten Tag gab es wetterbedingt eine Planänderung und wir gingen mit der Gruppe in den Abenteuerwald „Pinocio“ klettern und Bogenschießen. Es sollte der letzte warme Tag werden und wir genossen noch einmal die Sonne. In der Mittagspause animierten die Spanier/Innen die deutschen Austauschschüler, spontan mit ihnen zu tanzen. Anschließend besuchten wir den Ort und das gleichnamige Schloss La Granja de San Ildefonso.

 

Cuéllar                                                        La Granja de San Ildefonso

Am Abend gingen alle auf eine Halloween-Party, die die Oberstufe ausgerichtet hatte und durften bis zwei Uhr nachts tanzen. Damit war auch schon das Wochenende eingeleitet, welches die Jugendlichen in den Familien verbrachten. Sie begleiteten ihre Austauschschüler zum Basketballspiel, gingen shoppen in Valladolid oder essen in Cuéllar. Am Montag besichtigten wir Segovia mit seinem imposanten Aquädukt, der Kathedrale und dem Märchenschloss.

    

Valladolid                                                                                            Segovia

Am Dienstag blieben wir in Cuéllar und bekamen eine mittelalterliche Theateraufführung im und rund um das Schloss geboten mit anschließendem Empfang des Bürgermeisters unten im Rathaus. Dort empfing uns schon die Presse und interviewte Frau Walter.

     

Theaterstück hinter mittelalterlichen Mauern und Empfang des Bürgermeisters in Cuéllar

Nach einer Woche verabschiedeten wir uns morgens von unseren Gastfamilien und brachen auf Richtung Madrid, der Hauptstadt Spaniens. Wir besichtigten die Reina Sofiaund analysierten das Gemälde „Guernica“ von Pablo Picasso. Danach schauten wir uns weitere Darstellungen zum Thema des spanischen Bürgerkriegs an. Nach dem Besuch des Kunstmuseums hatten die Schüler Freizeit, die sie im Parque de Retiroverbrachten. Um 17 Uhr brachen wir dann mit der Gruppe Richtung Flughafen auf. Nach einem tränenreichen Abschied flogen wir wieder in die Heimat mit vielen neuen Eindrücken und der Vorfreude auf den Gegenbesuch unserer Gäste im Dezember, bei dem wir planen, die vielen Weihnachtsmärkte von Wiesbaden, Mainz, Speyer und Frankfurt zu besichtigen.

 

Schüleraustausch Frankreich 2018/19

In diesem Schuljahr wird kein Austausch mit dem Collège Hector Berlioz stattfinden. Alternativ fahren wir mit einer Schülergruppe während der Projektwoche 2019 als Kulturfahrt nach Paris! Die 22 Teilnehmer der Kulturfahrt stehen bereits fest.

Am 17. Januar 2019 findet um 19 Uhr in Raum 708 ein Informationsabend für die Eltern und Teilnehmer der Kulturfahrt statt.

Schüleraustausch mit dem Collège Hector Berlioz, Communay, Frankreich ging erfolgreich zu Ende

Im aktuellen Schuljahr 2017/18 fand der Schüleraustausch Frankreich zwischen der Goetheschule Dieburg und dem Collège Hector Berlioz in Communay, Frankreich nun bereits zum zweiten Mal statt. Voraussetzung für eine Teilnahme am Austausch ist das Erlernen der französischen Sprache seit mindestens einem Jahr. Dies trifft an der Goetheschule auf die Jahrgänge 8, 9 und 10 zu, und zwar für den mittleren Bildungsgang der Mittelstufenschule sowie für den Gymnasialzweig. Insgesamt haben diesmal 23 Schülerinnen und Schüler aus den Jahrgängen 8 und 9 am Frankreichaustausch teilgenommen.

Bereits im Dezember 2017 stand die Gruppe an Schülerinnen und Schülern fest, die im Frühjahr nach Communay reisen würde. Sie setzten sich aus 7 verschiedenen Klassen zusammen, die sich nun kennenlernten und Weihnachtsgrüße nach Frankreich sendeten. Im Januar wurde es endlich konkret und spannend: „Wer würde meine Partnerin oder mein Partner in Frankreich werden?“ Die verantwortlichen Kolleginnen Frau Paul und Frau Raach sahen alle Bewerbungen durch und zusammen ermittelten mit ihren Kolleginnen in Frankreich Paare, die aufgrund ihres Alters, Geschlecht und Interessen zusammenpassen könnten. Ab sofort erfolgte die Kommunikation unter den Jugendlichen per Mail, Whattsapp, Snapchat und Skype.

Im März ging es dann endlich mit dem TGV nach Lyon, wo die Dieburger Gruppe von ihren französischen Partnern und deren Familien im Empfang genommen wurde. Communay liegt etwa 15km südlich von Lyon und tags drauf ging es gleich in den Unterricht am Collège Hector Berlioz. Das Wochenprogramm beinhaltete einen Mix aus Unterrichtsalltag am Collège sowie Ausflüge nach Lyon und in die Region.

Der Gegenbesuch der französischen Gruppe in Dieburg fand nun kürzlich Anfang Mai statt. Die französischen Gäste haben am Unterricht ihrer Partner teilgenommen, aber auch ein gemeinsamer Ausflug nach Heidelberg, ein Empfang bei Bürgermeister Haus, ein Sportnachmittag und der große Abschlussabend im Jugendcafé in Dieburg standen auf dem Programm.

Mit unserem Bürgermeister vor dem Rathaus

Die 46 Jugendlichen haben also jeweils eine Woche in der Familie ihrer Partnerin oder ihres Partners verbracht. In dieser Zeit waren sie akzeptiertes Mitglied einer ihnen zunächst fremden Familie. Sie haben an den Abenden und speziell an den Wochenenden den Alltag einer Familie im jeweils anderen Land kennen und schätzen gelernt. Hierbei spielen die Mahlzeiten in der Familie eine besondere Rolle, denn hier zeigen sich für die Schüler zunächst die größten kulturellen Unterschiede. Sich der Herausforderung des Dialogs zu Tisch stellen oder sich im Unterricht des jeweiligen Partners vor dessen Klassenkameraden behaupten, ist in der heutigen Zeit keine Selbstverständlichkeit mehr. Während der Woche in Frankreich waren alle 46 Schülerinnen und Schüler noch ziemlich schüchtern, da sie sich gerade erst persönlich kennengelernt hatten. Moderne Kommunikation unter Jugendlichen findet leider immer häufiger mithilfe von digitalen Medien statt, aber das persönliche Gespräch, das Kennenlernen von landestypischen Eigenheiten, sich Einlassen auf eine unbekannte Familie und Schule, ist besonders wertvoll und stellt Jugendliche nicht nur durch die Verwendung der Fremdsprache auf die Probe.

Während des Austauschs haben die Schülerinnen und Schüler nicht nur ihre Kenntnis von Schule und Familie im Gastland vertiefen können, sondern sind emotional und sozial enorm gereift. Im Französischunterricht haben sie wenig bis keine Hemmungen in der Fremdsprache zu kommunizieren, was sich auch positiv auf Klassenkameraden auswirkt, die nicht am Austausch teilgenommen haben. Sprachlich hat sich ihr Vokabular und die Aussprache enorm verbessert.

Die Teilnahme am diesjährigen Schüleraustausch bedeutet für viele Schülerinnen und Schüler gestärkte Motivation und Neugier am Lernen der französischen Sprache. Etliche unter ihnen haben bereits angekündigt, im nächsten Jahr wieder mitzufahren.

Ein großes Dankeschön geht an alle Beteiligten, die diesen Austausch durch ihr Engagement zu einem großen Erfolg gemacht haben!